Biochemie ist ein Naturheilverfahren, welches von dem Oldenburger Arzt Dr. med. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 - 1898) begründet wurde.


Korrekterweise sollte man also von der "Biochemie Dr. Schüßlers" oder der "Biochemischen Heilweise nach Dr. Schüßler" sprechen.

Diese Heilmethode beruht auf der Tatsache, dass im lebenden Organismus eine Reihe von Mineralstoffen enthalten sind. Auch im menschlichen Körper befinden sie sich, im Blut ebenso wie in den Zellen sämtlicher Organe.

Sie sind zwar unterschiedlich in Menge und Konzentration, doch in harmonischer Ausgewogenheit und für den Körperaufbau ebenso unerlässlich wie für den ordnungsgemäßen Ablauf aller Funktionen.

 

Gesunde Körperzellen - gesunder Mensch

Als Biochemie (griech. bios = Leben) bezeichnete Dr. Schüßler seine Behandlungsmethode, weil er erkannt hatte, dass der Bau und die Lebensfähigkeit des menschlichen Organismus wesentlich vom Vorhandensein bestimmter Mineralsalze abhängig sind.

Ein Mangel an diesen Mineralsalzen führt zur Funktionsunfähigkeit zunächst im Bereich der Zelle und schließlich der einzelnen Organe.

 

Weitere Informationen erhalten Sie beim Biochemischen Bund Deutschlands e.V.